Babyzwerg Schwangerschaft Schwangerschaften & Geburten

Der 8. Monat (29. – 32. SSW)

Hallo ihr Lieben,

auch der 8. Monat ist geschafft und ich komme dem großen Finale langsam näher. In dem Beitrag komme ich mal zu den vergangenen Wochen 29 – 32. Mit dem zunehmend wachsenden Bauch wurde es langsam echt beschwerlich. Das Schlafen fiel mir schwerer, vor allem da ich nun jede Nacht 2-mal zur Toilette musste. Die Müdigkeit tagsüber war dadurch natürlich nicht besser, vor allem an den Tagen, an denen ich auch arbeiten musste und mir keine Möglichkeit zum Ausruhen blieb.

Die Erkältung zum Anfang des 8. Monats hatte es auch echt in sich. Die Nächte waren unruhig und haben die Schwangerschaft nicht erleichtert. Durch das Husten hatte ich das Gefühl, ständig ein Beben im Bauch zu spüren. Die Müdigkeit war tagsüber echt heftig und ich war wirklich kaputt. Da ich für Sport überhaupt nicht fit genug war, hatte ich auch öfter Rückenschmerzen. Vielleicht lag es auch am Druck durch den Husten, aber die Übungswehen waren häufiger als vorher. Das hatte mich beunruhigt, sodass ich mit Magnesium nach Gefühl begonnen habe. Schon in der 1. Schwangerschaft musste ich Magnesium nehmen, um die Muskulatur zu entspannen. Außerdem hatte ich mir einen Bauchgürtel zur Unterstützung gekauft, da das Gewicht des Bauches oft zu sehr nach unten drückte und unangenehm war.

Erst wollte ich mich gar nicht krankschreiben lassen, da ich ja eh nur zu Hause arbeite. Aber gerade in der Schwangerschaft kann man ja nicht wirklich Medikamente nehmen und da war es doch genau das Richtige, zum Arzt zu gehen. So konnte ich mich doch einigermaßen mit dem Zwerg zu Hause auskurieren.

Anfang Mai hatte ich wieder einen Termin bei meiner Frauenärztin. Das CTG und die anderen Messwerte waren in Ordnung, aber beim Ultraschall hatte die Ärztin das Gefühl, dass meine Einnahme von Magnesium auf jeden Fall täglich sein sollte. Da das Gewebe beim Ultraschall schon etwas weicher aussah. Ansonsten war der Ultraschall komplett unauffällig und dem Baby ging es richtig gut.

In der Woche nach dem Arzttermin war meine Sorge und Angst um eine Frühgeburt groß, da ja auch der Zwerg als spätes Frühchen zählt. Das bezweifle ich zwar bis heute, da der Geburtstermin damals einfach nicht angepasst wurde, trotzdem war ich beunruhigt. Das ließ mit der Zeit aber etwas nach. Ich hörte aber mehr auf meinen Körper und gönnte mir mehr Ruhepausen. Vielleicht hatte ich vorher doch noch zu viel gemacht.

Auch die Bewegung kam so langsam zu kurz, aber ich habe ein tägliches Ziel vor Augen, das ich unbedingt schaffen möchte. Denn der Mensch ist gar nicht dafür gemacht, sich nur auszuruhen.

In diesem Monat habe ich neben Schokolade auch eine große Vorliebe für Weintrauben entwickelt, vor allem rote Weintrauben. Die könnte ich momentan schälchenweise verdrücken. Gut, dass es eine gesunde süße Alternative zur Schokolade ist.

Das war es nun auch zu diesem Monat der Schwangerschaft.

Liebe Grüße

Sabrina

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.