Just blogging

Mein Neustart mit Weight Watchers – mein Erfahrungsbericht

Unbezahlte Werbung, aufgrund der genannten Marken

Hallo ihr Lieben,

Weight Watchers ist euch sicherlich ein Begriff. Vielleicht hat der ein oder andere sogar schon mal Erfahrung mit diesem Programm gemacht. Ich auf jeden Fall schon, aber dazu gleich noch mehr, denn ich möchte euch von meinem kürzlichen Neustart mit Weight Watchers berichten.

Mein Körper, mein Gewicht

Ernsthafte Gewichtsprobleme hatte ich in meinem Leben noch nie. Ich habe immer eine normale Figur gehabt, nie zu dünn, aber auch nicht übergewichtig, dass es ungesund wäre. Darüber bin ich auch recht froh. Eine sehr schmale Figur werde ich nie haben, da gebe ich ganz klar den Genen die Schuld, aber eigentlich möchte ich das auch gar nicht. Ich mag meine Kurven so wie sie sind, doch soweit ich mich erinnere, sind diese Kurven als Erwachsene immer irgendwie zu wabbelig.

Immer mal wieder habe ich versucht, etwas mit Sport zu machen, habe aber nie über einen längeren Zeitraum durchgehalten. In diesem Jahr habe ich mir das fest vorgenommen, Sport fest in meinen Alltag zu integrieren. Für mich habe ich die englische YouTuberin Lucy Wyndham-Read entdeckt. Sie erstellt knackige kurze Workouts, die ich echt absolut liebe. Jeden Morgen mache ich nach dem Aufstehen ein kurzes Video und fühle mich danach viel besser. Am Wochenende mache ich auch mal längere Videos oder mehrere. Damit habe ich im Juli begonnen, vorher war es sehr unregelmäßg. Mittlerweile gehört es einfach dazu.

Nach ca. 1,5 Monaten war ich etwas unzufrieden, da sich gewichtstechnisch nichts tat. Ich merkte schnell, irgendwas stimmt mit meiner Ernährung nicht. Es war nicht so, dass ich ungesund gegessen habe, aber eben einfach immer zu viel. Bevor ich zum Thema der Überschrift komme, will ich euch noch ein paar Zahlen mitgeben:

Das höchste Gewicht, dass ich jemals erreicht habe, war 68 kg. Das war im Jahr 2006. Im Juli 2006 bin ich für knapp 6 Monate als Au-pair in Irland gewesen und habe in knapp 3 Monaten 8 kg zugenommen. Mir selbst fiel auf, dass ich etwas mehr Speck auf den Hüften hatte, da das Essen anders war, ebenso die Zeiten. Ich ernährte mich teilweise zu ungesund. Das es aber so viel in nur 3 Monaten war, konnte ich gar nicht glauben, als ich mich mal auf die Waage stellte. Das musste sich wieder ändern. In den nächsten 3 Monaten nahm ich wieder 3 kg ab.

Erfahrungen mit Weight Watchers

Meine 1. Erfahrung mit Weight Watchers habe ich vor meinem Irland-Erlebnis gemacht. Eher so zum Spaß mit einer Freundin zusammen. Sie hatte von ihrer Bekannten Listen mit den Lebensmitteln und ihren jeweiligen Punkten bekommen. Das war mir aber nichts, das ständig alles per Hand aufzuschreiben. Nach Irland schwankte mein Gewicht ständig. Manchmal war ich sehr zufrieden, manchmal aber auch nicht.

Ich glaube, es war Anfang 2011, als ich den Entschluss fasste, mich bei Weight Watchers Online anzumelden. Da ich mit meinem damaligen Gewicht von 65 kg mehr als unzufrieden war. Nachdem die ersten 3 kg runter waren, bemerkten auch die ersten Leute in meinem Umfeld eine Veränderung und sprachen mich darauf an, was mich sehr stolz machte und auch weiter anspornte. Ich wollte damals ein Wunschgewicht von 57 kg erreichen. Das habe ich nicht geschafft, aber auch mit meinen 59/60 kg war ich schon mega happy.

Im Jahr 2012 hatte ich dann ein Tief. Zu der Zeit war ich ein meinem 3. Ausbildungsjahr meiner 2. Ausbildung zur Bürokauffrau. Die Prüfungen kündigten sich an und ich als Streber bereitete mich sage und schreibe 3 Monate lang sehr intensiv auf diese Prüfungen vor, da ich das bestmögliche Ergebnis erreichen wollte. Jeden Tag war ich über Stunden mit meinen Unterlagen beschäftigt. Alles andere rückte in den Hintergrund, vor allem das gesunde Kochen. Es sollte halt schnell gehen, da war mir gesund egal und Lebensmittel notieren erst recht. Also setzte ich lange aus und fand auch nie wieder so richtig rein, bezahlte aber fleißig weiter, in der Hoffnung, das wird noch wieder. Erst als Olli geboren war, meldete ich mich ab, weil mir das monatliche Geld als Verschwendung vorkam, da ich es einfach nicht auf die Reihe bekam.

Der Neustart

So, bevor es zum aktuellen Neustart geht. Einige denken sich vielleicht, ob ich einen an der Waffel und keine anderen Probleme habe, da mein Gewicht ja eigentlich recht in Ordnung ist. Es gibt sicherlich welche, die es deutlich schwerer haben, Gewicht zu verlieren, das sie gerne verlieren möchten. Aber dazu muss ich sagen, dass es ja alles individuell ist und sich ja jeder selbst ein Bild davon machen kann, wie sehr er mit sich zufrieden ist und ich bin es teilweise eben nicht. Es geht mir darum, gesund zu leben, zu essen und eben fit zu sein. Denn mit dem kleinen Zwerg möchte ich Dinge erleben können und auch mal mit ihm draußen spielen können, ohne gleich nach 2 Minuten aus der Puste zu sein, weil ich nicht fit genug bin. Auch möchte ich einfach vorsorgen, um gesund zu bleiben.

Ich brauche irgendwie die Selbstkontrolle, denn wenn ich es notieren muss, dann schummle ich nicht so sehr, als wenn ich es nicht tun würde und dann würde es wesentlich öfter mal zum Naschen kommen.  🙂

Lange Rede, kurzer Sinn. Warum habe ich wieder angefangen? Wie oben schon erwähnt merkte ich, das Sport alleine nichts bringt, dafür ist es auch nicht genug Sport, aber für mehr bleibt einfach nicht die Zeit, also habe ich mir mal meine Ernährung angeschaut und überlegt. Mir fiel sofort Weight Watchers ein und schon am nächsten Morgen habe ich mich einfach wieder angemeldet. Angebote gibt es dazu ja irgendwie immer. Das passte sehr gut.

Hier nochmal ein paar Zahlen:
Gewicht bei Start des regelmäßigen Sports (04.07.2018): 63,8 kg.
Gewicht bei Weight-Watchers-Start (18.08.2018): 62,9 kg.
Aktuelles Gewicht (29.09.2018): 60,0 kg.

Auf die bisherige Gewichtsabnahme bin ich schon sehr stolz. Auf den oberen Bildern (auch wenn diese Bilder irgendwie total schrecklich aussehen 🙁 ) kann man auch sehen, dass der Bauch schon etwas weniger geworden ist und von vorne etwas definierter aussieht. Dazu muss ich sagen, dass es mir einige Wochen schwergefallen ist, mich komplett an das Punktesystem zu halten. Mehrere Wochen war ich am Ende im Minus, erst die vergangene Woche war ich genau im System. Trotzdem habe ich immer ein wenig abgenommen, da zeigt sich was es alleine schon ausmacht, etwas auf die Ernährung zu achten.

Gerne möchte ich euch mehr von meinem Weg mit Weight Watchers berichten, wenn es euch interessiert. Schreibt mir doch, worüber ihr gerne lesen würdet oder ob ihr es selber schon ausprobiert habt. Über eure Kommentare freue ich mich sehr.

Liebe Grüße

Sabrina

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

3 Kommentare

  1. Du bist ja witzig. Ich hätte auch sehr gerne so einen flachen Bauch aber nach 2 Kindern kommt das nicht von alleine und ich muss daran arbeiten. Das heißt, bewegen. Mag ich ja nun gar nicht lol aber ich fange mit dem schwimmen an. Mal sehen. Irgendwo muss man ja mal anfangen. Bei mir schwabbelt das alles rum. Haha
    Allerdings kann ich innerhalb von einer Woche von 75 auf 73kg runter kommen. Ohne irgendwas zu probieren. schon lustig manchmal.
    Noch weiterhin bei Erfolg.

    1. Sabrina says:

      Huhu, mir geht es gar nicht darum, einen total durchtrainierten Bauch oder irgendwelche anderen Muskeln zu haben. Ich möchte nur gerne ein enges Top tragen können, ohne dass sich da was wölbt. Da macht alleine die Ernährung bei mir schon viel aus. Oft war ich einfach total überbläht. Viel sport mache ich ja auch nicht. Es sind nicht mal 10 Minuten am Tag, aber das reicht mir schon. Ich bin gespannt, wie es bei dir weitergeht. Du schaffst das 🙂
      Liebe Grüße

  2. […] das, was ich esse und dass ich mich regelmäßig bewege. Ich habe damals einen Beitrag über meinen Wiedereinstieg mit Weight Watchers geschrieben. Ganz zufrieden bin ich mit mir trotzdem nicht, da ich immer wieder dazu neige, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.