Allgemein

Warum sind wir so streng mit uns

Hallo ihr Lieben,

schon bei meinen Freitagslieblingen habe ich erwähnt, dass mich die Zeitschrift „Eltern“ öfter zum Nachdenken anregt und diese Gedanken wollte ich mal mit euch teilen. Ich hatte den Artikel „Warum seid ihr so streng…“ gelesen. Erst dachte ich: „Oh, was da jetzt wohl kommt.“, aber ich las weiter und es ging um uns als Eltern, warum wir mit uns selbst so streng sind. Im Großen und Ganzen geht es um die Kritik anderer gegenüber unseren Kindern und dass man sich dadurch Schuldgefüle einreden lässt, die an einem nagen und dass man denkt mit sich selbst oder dem Kind stimme etwas nicht.

Ich habe es ja nun schon öfter mal geschrieben, dass Oliver ein lauter Wirbelwind ist und manchmal schwer zu bändigen ist. Da gibt es dann diese, die ihn nur kurz sehen und das alles gar nicht schlimm finden, so ungefähr: „Was hat die denn?“, dann die anderen: „Oh man, du bist ja total überfordert und du willst noch ein weiteres Kind?!“ Ja will ich. Ich habe gerade gestern festgestellt, wie schön momentan alles ist im Vergleich zum Vorjahr oder noch zu vor 2 Jahren, dass er sich ja jetzt so schön mit mir unterhält, auch wenn er mal anstrengend ist und da kann ich mir überhaupt nicht vorstellen kein 2. Kind zu bekommen. Zumal wir ja nicht sofort in die Betten springen wollen, sondern ja noch Zeit haben und Olli somit auch noch ein wenig älter wird.
Dann sind es solche Dinge wie Durchschlafen und Einschlafen. Erst jetzt mit über 2 Jahren schläft er hin und wieder mal durch und das ist völlig in Ordnung, aber was wurde ich verrückt gemacht als er gerade mal ein halbes Jahr alt war. Ich wusste es nicht besser. Ich würde mein damaliges Ich am liebsten in den Arm nehmen und mir sagen wie es mal alles kommt, damit ich mit den Situationen besser klar komme. Was habe ich mich mit dem Thema Schlafen beschäftigt und alles gelesen bis ich irgendwann einfach nur noch nach Gefühl und Tagesform gegangen bin. Immer wieder wurde mir gesagt, ich solle ihm nicht das Einschlafen im Arm angewöhnen, ich solle ihn schreien lassen. Dass er eh schon genug schrie, hat diese Leute dann ja nicht interessiert.
Oder das Thema Trocken werden – ich habe als Kinderlose immer gesagt, dass mein Kind früh die Windel los werden muss. Meine Mutti hat mir immer erzählt, dass ich schon mit 9 Monaten keine Windel mehr wollte. Das fand ich gut, das wollte ich auch. 🙂 Dann kam der 1. Geburtstag und Olli war absolut nicht so weit, aber sowas merkt man ja erst, wenn man ein eigenes Kind hat und bei seinem eigenen Kind kann man das am besten erkennen. Ich habe Olli und uns keinen Stress damit gemacht, sondern habe immer soweit probiert wie er auch mitgemacht hat. Ihn dazu zu zwingen, bringt auch keinen weiter. Aber gerade dazu weiß die ältere Generation es ja immer besser.
Das sind die wesentlichen Dinge, die bei uns immer für Diskussionen gesorgt haben, wo sich immer alle mit eingemischt haben. Ich habe nichts gegen einen Rat, wenn er erfragt wurde und wenn man diesen dann gibt und das nicht mit unserem Handeln übereinstimmt, muss man unsere Erziehung nicht abwerten. Das habe ich nicht bei anderen getan und werde ich auch nicht. Dazu habe ich ja auch kein Recht. Ich würde es schöner finden, wenn man die Neu-Eltern mehr in ihrem Handeln unterstützt und nicht immer kritisiert. Meine Eltern waren in der Hinsicht immer toll, habe ich was gefragt, wurde ich beraten. Wenn ich mich über andere aufgeregt habe, hat meine Mutti immer gesagt: „Du gehst deinen Weg, es ist dein Kind. Ich habe mir damals auch nicht reinreden lassen.“ Das hat mir immer Kraft gegeben.
Wenn wir mit anderen nicht so streng sind, müssen sie mit sich selbst erst recht nicht so streng sein und das sorgt für mehr entspannte Eltern.
Liebe Grüße
Sabrina

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Sabrina,
    ich denke solche Gedanken kennt jeder und ich muss sagen, auch mich nervt und beschäftigt es immer wieder. Vor allem die älteren Generationen machen uns damit unnötig das Leben schwer. Gut, sie sind unter anderen Umständen aufgewachsen und haben noch andere Werte und Normen vermittelt bekommen, aber heute ist eine neue Zeitrechnung angebrochen. Schade, dass das viele nicht akzeptieren wollen und noch auf die alten Normen pochen. Ich bin froh, dass ich bei meiner Großen schnell die Kurve bekommen habe und nur noch gemacht habe,was ich für richtig hielt. Die "Tipps" mit schreien lassen etc. kenn ich auch. Trag sie nicht,sie gewöhnt sich dran! PAH!
    Liebe Grüße,
    Jenny (berggeschwister.de)

    1. SabrinaRanzow1987 says:

      Hallo liebe Jenny,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich kenne einige, die sich ungefragt "Tipps" anhören müssen. Ich finde es schade, dass manche ihre Meinungen nicht ändern können und denken, dass es nur den einen Weg gibt.
      Liebe Grüße Sabrina 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.