Familienleben Wochenende in Bildern

Unser (mein) Wochenende in Bildern – 28./29.12.2019

Hallo ihr Lieben,

das war es, das letzte Wochenende des Jahres 2019 und das habe ich mal ganz anders verbracht, ohne schon an den Silvesterstress zu denken. Ich habe mich auf eine letzte kleine Reise begeben, um einer meiner Leidenschaften nachzugehen. Mein Beitrag gehört wie immer zur wöchentlichen Aktion vom Blog Großeköpfe.

Samstag:

Gegen halb 8 bin ich aufgestanden, nachdem Olli wach wurde. Der Vormittag verging wie im Flug. Nach dem Frühstück bin ich in die Stadt gefahren, um schon mal ein paar Dinge für die nächsten Tage zu besorgen. Außerdem hatte ich Olli noch versprochen, ein Buch aus der Bibliothek zu holen, da ich am Vortag meinen Ausweis dafür vergessen hatte.

Da bot sich einfach keine Möglichkeit für ein schönes Foto. Zurück zu Hause habe ich Mittag für uns gekocht. Es gab Züricher Geschnetzeltes. Ich esse es so gerne und es geht schön schnell, doch die Männer haben sich lauthals über die Pilze beschwert.

Kurz vor 13.00 Uhr hatte ich alles fertig und war bereit für die Abfahrt zum Bahnhof. Von den Männern habe ich mich verabschiedet.

Ich hatte eine Zugfahrt von 5 Stunden vor mir mit ein paar mal umsteigen. Alles hat zum Glück geklappt, denn ich war total aufgeregt.

Kurz nach halb 7 kam ich in der Rattenfängerstadt Hameln an. Eigentlich kein Ort, der ein Reiseziel darstellt, aber sagen zu können, ich war schon mal dort, finde ich cool. Vor allem, weil man ja die Geschichte aus der Schulzeit kennt.

Auf dem Weg zum Hotel habe ich zwar einen kleinen Umweg gemacht, kam aber trotzdem gut an. Das Hotel war etwas altmodisch und irgendwie war das Zimmer für mich alleine ganz schön groß, aber ich war zufrieden.

Nachdem ich mein restliches Essen gegessen hatte, machte ich mich auf den Weg zum Weihnachtsmarkt, der quasi hinter dem Haus war.

Dort sah alles so schön aus. Ich empfand den Markt als sehr angenehm. Obwohl einiges los war, war es nicht überlaufen. Ein paar Mutzen hatte ich mir noch gegönnt.

Außerdem bin ich schon einmal den Weg zum Theater abgelaufen, um mich dort umzuschauen.

Sonntag:

Für 08.00 Uhr hatte ich mir einen Wecker gestellt. Ich hatte zwar lange genug geschlafen, war aber öfter mal kurz wach. Die erste Nacht woanders ist es bei mir meistens so. Ich hatte am Morgen sogar noch Sport gemacht, da ich die Sachen eingepackt hatte. Es sollte nicht umsonst gewesen sein und ich habe mich danach richtig gut gefühlt.

Nach dem Frühstück habe ich mich ganz langsam fertig gemacht und habe mich gegen 13.00 Uhr an der Hotelrezeption mit 2 Mädels getroffen, die ich über eine Facebook-Gruppe kennengelernt habe. Zusammen waren wir noch mal auf dem Weihnachtsmarkt und sind zum Theater gegangen. Dort haben wir noch weitere getroffen.

Die Show war großartig, die Hauptdarsteller waren für mich die Traumbesetzung und ich bin so froh, die beiden in dieser Kombination gesehen zu haben. Im Anschluss habe ich mit beiden noch Fotos machen können. Zum einen mit Mathias Edenborn, der den Gerold gespielt hat.

Zum anderen mit Sabrina Weckerlin, die Johanna, die Päpstin, verkörperte. Beide singen mit so viel Kraft und Gefühl, dass es mich wirklich sehr berührt hat. Hier mal das Duett der beiden.

Zum Abschluss sind wir wieder zum Weihnachtsmarkt gegangen, um dort zu fünft noch ein wenig Zeit zu verbringen. So konnte ich alle noch ein bisschen besser kennenlernen. Es ist so schön, dass ich aufgrund dieser Leidenschaft viele neue tolle Menschen kennengelernt habe.

Außerdem hatten wir noch einen Kinobesuch geplant, um Cats zu schauen. Wir hätten gerne die komplett deutsche Fassung gehabt, da die deutschen Lieder von einigen Musical-Darstellern gesungen werden. Doch in dem Kino wurde die Version mit englischem Gesang gezeigt. Der Film war schön und wenn man Katzen mag, sehr unterhaltsam. Aber das Musical müsste ich mir nicht ansehen.

Damit endete der Sonntag spät, obwohl wir gar nicht so spät im Hotel waren. Doch ich war von all den Eindrücken sehr aufgedreht, dass ich nicht so gut einschlafen konnte.

Nun bin ich wieder zu Hause und heute muss ich noch mal arbeiten, bevor das Jahr verabschiedet wird.

Habt einen guten Rutsch und feiert schön.

Liebe Grüße

Sabrina

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.